Schutzvisiere aus dem 3D-Drucker

17.04.2020

Schutzvisiere aus dem 3D-Drucker

Kreative Soforthilfe aus dem HUB31

Der Verein Lab³ e.V. mit seinem Labspace fertigt in seinen Räumen im HUB31 aktuell Schutzvisiere mit 3D-Druckern und Laserschneider. Damit sollen vor allem Pflegepersonal und kleinere Pflege- oder medizinische Einrichtungen unterstützt und somit der Prozess der Versorgung mit solchen Hilfsgütern beschleunigt werden.

Die Nachfrage an Hilfsgütern ist in der Corona-Krise besonders hoch. Häufig müssen Pflegeeinrichtungen und kleinere Institutionen lange warten, um mit Schutzausrüstung ausgestattet zu werden. In dieser Situation erweist sich das Technologie- und Gründerzentrum HUB31 in Darmstadt als Ort für Innovationen und Kreativität. Der Verein Lab³ e.V. mit seinem Labspace fertigt in seinen Räumen im HUB31 aktuell Schutzvisiere mit 3D-Druckern und Laserschneider. Damit sollen vor allem Pflegepersonal und kleinere Pflege- oder medizinische Einrichtungen unterstützt und somit der Prozess der Versorgung mit solchen Hilfsgütern beschleunigt werden. Das Lab³ steht dabei im regen Austausch mit Ärzten und Kliniken, um die Schilde optimal für die Wiederverwendung zu entwickeln. Denn im Klinikalltag ist auch das Desinfektionsmittel ein endliches Mittel, aber es stehen verschiedene Sterilisationsgeräte bereit. Hierbei werden verschiedene Materialien getestet, um das optimale Material für die weitere Herstellung der Masken zu finden.

Das Projekt wurde gemeinsam mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der IHK Rhein Main Neckar initiiert. Zur Zeit drucken rund 15 Mitglieder auf insgesamt 12 3D-Druckern in ganz Darmstadt. Auch das FabLab der TU Darmstadt unterstützt das Projekt tatkräftig durch die Produktion dieser Schutzvisiere in den eigenen Räumen. Allein das FabLab hat auf eigene Kosten bisher mehr als 250 Schilde gedruckt und angefertigt. Dafür wurden 5kg Filament sowie die Folie vom Lab³ gesponsert.

In Summe hat das Lab³ jetzt 517 Gesichtsschilde in die Orte Erbach, Lich, Bad Hersfeld, Königstein, Roßdorf, Frankfurt, Buchen, Alzenau, Erbach, Herborn, Hochtaunus, Griesheim, Darmstadt, Seeheim und ASB Mittelhessen ausgeliefert.


Du möchtest mithelfen?

Du kannst das Projekt aktiv durch eine Spende unterstützen. Was genau ist dir überlassen. Über eine Geldspende für Materialien freuen wir uns ebenso wie Materialien oder deine Zeit. Wenn die Anfragen sich wie im Moment überschlagen, brauchen wir zuverlässige Hände die uns auch zB bei der Entwicklung neuer Lösungen unterstützen. Für Geldspenden hier entlang, für andere Mithilfe . Spenden und Unterstützung für das FabLab der TU Darmstadt bitte .

#GemeinsamMutmachen #InnovationNow #WirvsCorona

Vorschaubild

zur Liste