FabLab Darmstadt

05.08.2020

FabLab Darmstadt

Die offene Hightech-Werkstatt bietet Euch Raum, um Eure Ideen zu verwirklichen!

Das FabLab Darmstadt ist eine offene, digitale Werkstatt, die vom Innovations- & Gründungszentrum HIGHEST und dem Fachbereich Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt betrieben wird. Die Ziele des FabLabs sind zum einen die verfügbaren Produktionstechnologien und das gesammelte Produktionswissen, insbesondere der Additiven Fertigung (FDM, SLA, SLS), für die Besucher nutzbar zu machen. Zum anderen sollen Unternehmen sowie Startups unterstützt werden, ihre Geschäftsideen weiterzuentwickeln oder Prototypen kostengünstig herzustellen. Das FabLab bietet verschiedene Technologien, wie 3D-Scan, 3D-Druck, Lasercut, Plotting uvm. sowie diverse Workshops an.

allgemeines Druckerbild mit gedrucktem Logo

Das FabLab Darmstadt ist ein offener, nicht kommerzieller Raum der neben gängigen Werkzeugen, vor allem 3D Drucker und einen Lasercutter auf Spendenbasis zur Verfügung stellt. Alle Personengruppen dürfen zu den Öffnungszeiten (normalerweise Montag und Donnerstag 15 bis 19 Uhr, zurzeit jedoch wegen der aktuellen COVID-19 Pandemie geschlossen) zum Prototypenbau und Austausch/Beratung vorbeikommen. Pierre Mählmann ist Student der Elektrotechnik und Informationstechnik und arbeitet in bzw. verwaltet seit 2017 das FabLab Darmstadt.

Letzte Arbeiten/Projekte

  • 790 Gesichtschilde wurden bisher während der Pandemie in Zusammenarbeit mit dem Labspace (Lab³) an Einrichtungen in Erbach, Lich, Bad Hersfeld, Königstein, Roßdorf, Frankfurt, Buchen, Alzenau, Erbach, Herborn, Hochtaunus, Griesheim, Darmstadt, Seeheim und ASB Mittelhessen verteilt. Das Lab³ hat mit 5kg Filament sowie der Folie unterstützt.
  • Für die Fräse gab es eine letzte Neuerung mit montierten Seitenwänden. Außerdem wurden verschiedene gefräste Teile aus 7075 Aluminium hergestellt z.B. eine Achsverstärkung zur besseren Drehmomentaufnahme (Traube for scale). Hierbei hilft ein SK20 Halter beim Wechsel der eingespannten Fräswerkzeuge.
  • Für das Institut Echtzeitsysteme wurde ein autonomes Modellauto (MDF Modellauto) entwickelt. Es besteht aus einem fertigen Getriebe als Unterbau mit gelasertem Gerüst aus MDF mit einer aus blauem PLA gedruckten Hülle. Bis auf das Getriebe ist somit alles selbst designt. Für das Modellauto hat er eine Mikrocontrollerplatine entwickelt und selbst im Lab verlötet. Das Modellauto hat momentan Ultraschall Sensoren und soll im Projektseminar Autonomes Fahren 2 genutzt werden.

Arbeiten/Projekte vor Corona

  • Echtzeitsysteme – Autonomes Modellauto – Projektseminar
  • Bachelorarbeit – Druck von Eisenfilament für einen Integrierten Aktuator mit dem Fraunhofer LBF
  • HDA Studiengang Sound and Music Production
  • TUDSat – Hochschulgruppe
  • Thor – Roboterarm
  • Lichttechnik
  • DIK, PTW im internationalen Advanced Design Project (fest geplant, eventuelle Verschiebung durch SARS-CoV-2)
  • PUNKS – Ultraschall Sensor zur Punktur in der Anästhesiologie

Natürlich stehen wir aber weiterhin für Prototypen oder kreative Lösungen in den Startlöchern und helfen so gut wie es geht.

Auf den Bildern seht Ihr, was alles gearbeitet wird:

Solltet Ihr auch gerne helfen wollen oder benötigt selbst Hilfe, schaut doch mal auf unserer Website vorbei: www.fablab.tu-darmstadt.de

Das FabLab während der Krisenzeit:

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich SARS-CoV-2 bleibt das FabLab Darmstadt bis auf Weiteres geschlossen. Die Arbeiten gehen natürlich trotzdem weiter, u.a. wird aktuell die FabLab Website überarbeitet. Ebenso werden die Räumlichkeiten entsprechend der aktuellen Sicherheitsstandards umstrukturiert, aufgeräumt und gereinigt. So soll ein neuer Raum hinzukommen, sowie ein neues Spielzeug: eine CNC Fräse. Wir sind gespannt was uns erwartet, sobald das FabLab wieder öffnet – wir halten euch auf dem Laufenden!

Bis dahin: Bleibt bitte gesund, haltet Abstand und seid nett zueinander ;-)!

zur Liste