Startup & Innovation Day 2016

Startup & Innovation Day 2016

Über 300 Gäste informierten sich über aktuelle Startups an der TU Darmstadt und die Situation für neue Gründungen in der Region

Der Startup & Innovation Day am vergangenen Montag, den 8. Februar 2016, hatte das Ziel, die generellen Entwicklungschancen für eine lebendige Startup-Szene in unserer Region aufzuzeigen, die einzelnen Akteure aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammenbringen und darüber hinaus das besondere Potenzial aus dem Umfeld der TU Darmstadt zu präsentieren.

Die Besucherinnen und Besucher verfolgen die Keynote von Andreas von Bechtholsheim (Bild: Claus Völker)
Die Besucherinnen und Besucher verfolgen die Keynote von Andreas von Bechtholsheim (Bild: Claus Völker)

Mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung des HIGHEST Innovations- und Gründungszentrums. Nicht wenige Interessenten mussten auf Wartelistenplätze vertröstet werden, da die Raumkapazitäten beschränkt waren. Die große Nachfrage trotz des ungewöhnlichen Termins am Rosenmontag spricht für die Bedeutung der Startup-Szene in unserer Region und die Stellung des Innovations- und Gründungszentrum HIGHEST als wichtigen Akteur in der Gründerszene Rhein-Main-Neckar.

Nach der Begrüßung von Prof. Dr.-Ing. Mira Mezini, der Vizepräsidentin für Wissens- und Technologietransfer der TU Darmstadt, folgten Grußworte durch den Präsidenten der TU Darmstadt, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel und Jochen Partsch, dem Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Das erste Highlight des Abends stellte die Keynote (via Livestream) des im Silicon Valley lebenden deutschen Unternehmers Andreas von Bechtolsheim dar. In seinem Vortrag stellte von Bechtholsheim die Unterschiede der Startup-und VC-Kultur zwischen den USA und Deutschland heraus und benannte die aus seiner Sicht relevanten Erfolgsfaktoren für Startups. Herr von Bechtolsheim betonte zudem die Vorteile für Gründungen in den USA, insbesondere im Silicon Valley, welche auf den großen US-amerikanischen Markt sowie eine sehr gut funktionierende VC-Branche zurückzuführen seien.

In der daran anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Start-up Ecosystem Rhein-Main-Neckar“ stellten sich die Teilnehmer der Diskussion Jochen Partsch, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Dr. Benjamin Franz (Geschäftsführer Custom Interactions), Dr. Stefan Oschmann, (Vorstand der Merck KGaA) und Dr. Holger Zinke (Vorstand Brain AG) der Frage, welche Chancen Gründerinnen und Gründer abseits der bekannten Hot Spots, wie z.B. dem Silicon Valley haben. Auch Andreas von Bechtolsheim beteiligte sich via Livestream an der Diskussion. Carsten Knop, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen der Frankfurter Allgemeine Zeitung führte als Moderator durch das Gespräch.´

Die Teilnehmer der Diskussion betonten die erheblichen Chancen, welche sich aus einer Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups für beide Seiten ergeben und die von Entwicklungskooperationen bis zur Übernahme von jungen Unternehmen reichen können. Außerdem waren sich die Teilnehmer der Podiumsdiskussion einig, dass auch Darmstadt für Gründer ein attraktiver Standort darstellt.

Der zweite Teil des Abends stand im Zeichen des bereits zum neunten Mal stattfindenden TU Ideenwettbewerbs und wurde von Prof. Dr. Peter Buxmann, Leiter des Innovations- und Gründungszentrums HIGHEST, moderiert. Unter insgesamt 71 Bewerbungen schafften es 7 Teams ins Finale. Jedes Finalistenteam erhielt vor der Preisverleihung durch einen jeweils 1-minütigen Pitch die Gelegenheit, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Abends ihre Idee vorzustellen.

Das Gewinnerteam von NanoWired auf der Gründermesse (Bild: Claus Völker)
Das Gewinnerteam von NanoWired auf der Gründermesse (Bild: Claus Völker)

Die Jury bestehend aus Jörg Bartsch (Business Angels FRM), Dr. Ulrich Betz (Merck KGaA), Prof. Dr. Carolin Bock (TU Darmstadt), Dr. Dirk Hanusch (ISRA VISION AG), Dr. Meiko Hecker (AOM-Systems GmbH), Dr. Karl Ludwig Kley (Bilfinger Venture Capital), Dr. Wolfgang Kniejski (EIT Digital), Prof. Dr. Alexander Kock (TU Darmstadt), Thorsten Meißner (Sparkasse Darmstadt), Daniel Pfeffer (HEAG Holding AG), Christian Plath (Ernst & Young), Jürgen Powik (Software AG), Henrik von Wehrs (Spark 5 GmbH), Prof. Dr. Nicolas Zacharias (TU Darmstadt) und Dr. Frank Zimmermann (cesah GmbH) ermittelte die drei diesjährigen Gewinner.

Der 1. Preis ging an das Team NanoWired (Florian Dassinger, Sebastian Quednau, Farough Roustaie, Olav Birlem, den 2. Preis erhielt das Team CodeInspect (Steven Arzt, Siegfried Rasthofer, Marc Miltenberger, Prof. Dr. Eric Bodden) und der 3. Preis wurde an das Team Privalino (Dr. Nicolai Erbs, Mirco Zeiß, Stefan Harnisch) verliehen.

Zum Abschluss des Abends wurde die Gründermesse eröffnet. IT-Seal, VideoBoost, Privalino, ALCAN Systems, NanoWired, Smart Body Transformation, compLIFE, CodeInspect, RanX, NELUMBOX, FING, pd2m und Isofleet sowie das Merck Innovation Center und die Freunde & Förderer der TU Darmstadt waren als Aussteller vertreten.

Ein geselliges Get-2gether rundete den Abend ab.

Das HIGHEST Innovations- und Gründungszentrum bedankt sich bei den Sponsoren des Startup & Innovation Day (MERCK, HEAG, Darmstädter Stiftung für Technologietransfer, Profilbereich Internet & Digitalisierung) sowie bei den Preisstiftern & Förderern des TU Ideenwettbewerbs (Sparkasse Darmstadt, MERCK, ISRA Vision, Software AG, Spark 5), bei der Jury, den Podiumsgästen, bei Andreas von Bechtholsheim, den Bewerberinnen und Bewerbern des diesjährigen TU-Ideenwettbewerbs sowie allen Beteiligten, die das Event möglich gemacht haben.

Bilder: Claus Völker